Wahl der Qual Schmerzen Tattoo

EMLA® Salbe

Die EMLA Salbe gehört zu den in Deutschland bekanntesten Salben, wenn es um Schmerzausschaltung beim Tätowieren geht.

 

Die Meinungen zu EMLA Salbe gehen hier oft sehr auseinander, ob die Wirkung stark genug ist und eine wirkliche, langanhaltende Linderung zu gewährleisten. Aus Tätowierer-Seite wird das Argument geäußert, die Haut kann aufquellen und könnte nach dem Einsatz dieser Salbe nicht ideal sein, was zu Qualitätseinbußen des Tattoos führen kann. Quelle

 

Allerdings ist diese Quell-Eigenschaft bei allen Cremes und Salben (TKTX genauso!) zu beobachten.

 

Der große Vorteil der EMLA Salbe ist allerdings, dass es sich um ein vertrauenswürdiges Qualitätsprodukt handelt, in dem auch genau das enthalten ist, was angegeben wurde. Vertrauenswürdig & geprüft!

 

EMLA Salbe ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich als Wirkstoffkombination Lidocain und Prilocain. Diese Wirkstoffe können die Haut vor dem Einführen von Nadeln oder vor chirurgischen Eingriffen an der Hautoberfläche betäuben. Daher kann EMLA Salbe auch vor dem Tätowieren verwendet werden.

 

Die EMLA Salbe kann den Schmerz des Tätowierens beim Beginn und im Verlauf einer Sitzung verringern.

Lokal aufgetragen bewirkt die EMLA Salbe eine Herabsetzung des Schmerzempfindens an der eingecremten Stelle.

 

Nachdem die EMLA Creme oder das EMLA Pflaster auf die Haut aufgebracht wurde, verteilen sich die Wirkstoffe Lidocain und Prilocain in der obersten Hautschicht. In dieser Hautschicht befinden sich sogenannte „Schmerzrezeptoren“, welche den Schmerz „erfassen“ und zum Gehirn weiterleiten.

 

Die beiden Wirkstoffe blockieren genau diese Schmerzreizleitung für eine gewisse Zeitspanne. Somit wird das Schmerzempfinden herabgesetzt.

Wirkstoffe: Lidocain 2,5% | Prilocain 2,5%

Inhalt: 30g

Anbieter: Aspen Germany GmbH

In Deutschland verfügbar: freiverkäuflich & apothekenpflichtig 

*Affiliate-Link